Montag, 28. Mai 2018

ADAC GT Masters 2018: Spielberg

Während sich die einen riesig auf das nächste Wochenende (08. – 10. Juni 2018) der ADAC GT Masters 2018 freuen, fällt die Begeisterung bei den anderen Fahrern von YACO Racing eher gering aus. Der Red Bull Ring im österreichischen Spielberg bietet nämlich sowohl Vor- als auch Nachteile für die Piloten des sympathischen Teams aus Plauen.

Philip Geipel und Rahel Frey: Respekt vor dem Audi-unfreundlichsten Kurs der Saison

Viele lange Geraden, zahlreiche Höhenunterschiede – der Red Bull Ring war noch nie dafür bekannt, dass Audi-Fahrer der Liga der Supersportwagen hier ein leichtes Rennen haben. Rahel Frey und Philip Geipel wissen das nur zu gut. In den vergangenen Jahren war es ihnen zwar immer wieder gelungen, hier Punkte zu holen, aber der Weg dorthin war nie ein Kinderspiel. „Wir müssen versuchen, uns bereits im Qualifying weit vorn zu platzieren. Mit einer guten Startposition im Mittelfeld haben wir optimale Voraussetzungen für einen Platz in den Punkten“, erklärt Philip Geipel zuversichtlich. Rahel Frey fügt kämpferisch hinzu: „Und natürlich werden wir auf Fehler unserer Konkurrenz lauern. Jede Unachtsamkeit der anderen ist unsere Chance zum Überholen. Wir sind ein Team, mit dem man immer rechnen muss!

Simon Reicher: Konsequent zum Ziel

Für das neueste Mitglied von YACO Racing, den sympathischen Kirchberger Simon Reicher, ist der Red Bull Ring ein absolutes Highlight im Rennkalender der ADAC TCR Germany. Er sagt selbst über den Kurs: „Das Haus meiner Großeltern ist nur einen Steinwurf von der Strecke entfernt. Ich kenne den Red Bull Ring also bestens und freue mich schon sehr darauf, hier anzutreten. Mein oberstes Ziel ist es, meine bisherigen guten Leistungen endlich in Punkte umzuwandeln!

Als offizieller Sponsor wünscht die bluechemGROUP dem Team YACO Racing maximale Erfolge!