Volle Konzentration und Spannung – vor dem Startband warten 78 PS in Form von 500ccm-Motorrädern darauf, sich in ein waghalsiges Rennen auf der Strecke oder der Eisbahn zu stürzen. Heiße Kurvendrifts und der markante Geruch von verbranntem Methan – das ist die Kombination für ein einzigartiges Event, das man erlebt haben muss!

Der Name dieses außergewöhnlichen Spektakels lautet Speedway. Hierbei handelt es sich wohl um das einzige Motosportrennen weltweit, das ohne Bremsen ausgetragen wird. Im international aufgestellten Fahrerfeld beweisen Klein und Groß aber auch regelmäßig, dass neben der Geschwindigkeit viel Feingefühl gefragt ist. Dies ist natürlich umso wichtiger bei der legendären Eisserie, die jeden Winter ausgetragen wird. Wo sonst feine Pirouetten gedreht werden, greifen dann metallische Spikes in die spiegelglatte Fahrbahn - das ist Action pur!

Seit der Saison 2012/13 unterstützt die bluechemGROUP die Meisterschaft „PRO-TEC Cup“ und die Fahrer des Team PRO-TEC. Für uns ist Speedway eine gute Möglichkeit, unsere Produkte unter extremen Bedingungen im Einsatz zu erproben. Viele wertvolle Erkenntnisse haben wir durch den regelmäßigen Austausch mit Technikern sowie Fahrern gewonnen und konnten so unsere Rezepturen entscheidend verbessern.

Nur drei Punkte liegen zwischen den Fahrern auf dem ersten und zweiten Platz – das letzte Rennen bei Speedway on Ice im Eissportzentrum Chemnitz wird entscheiden!

Am Samstag, dem 7. März 2015, findet ab 17 Uhr im Eissportzentrum Chemnitz das letzte Rennen des Speedway on Ice Cups statt. Auch beim großen Finale kann sich das Publikum wieder auf rasante Fahrten auf spiegelglatter Strecke freuen. Wir sind schon sehr gespannt auf dieses Event und drücken natürlich allen Fahrern die Daumen.

Sehr schöner Beitrag über Speedway on Ice und außerdem eine tolle Werbung für PRO-TEC! Für alle, die den Beitrag verpasst haben...

In der ausverkauften Eishalle in Johnsdorf hätte die Stimmung gar nicht besser sein können. Etwa 2000 Fans des Eisspeedway feuerten die Halle ein und feierten einen glücklichen Richard Geyer, der sich am Samstag wiederholt den ersten Platz holte.