Donnerstag, 5. April 2018

Saisonrückblick: Richard Geyer

Nachdem ich den Gesamtsieg beim letzten Mal so knapp verpasst habe, will ich mir jetzt den Pokal zurückholen“, sagte Richard Geyer im November 2017 über seine Pläne für die Saison 2017/18 von Drift On Ice. Jetzt, knapp vier Monate später, kann er zweifelsfrei behaupten, dass ihm dieses Vorhaben gelungen ist. „Ich hatte eine sehr gute Saison mit vielen spannenden Rennen. Bei jeder Veranstaltung war das Ergebnis mindestens Platz 2. Insgesamt bin ich mehr als zufrieden mit dem Verlauf des 6. PRO-TEC Cup und natürlich überglücklich über den Titel. Daher geht an dieser Stelle nochmals ein ganz großer Dank an das gesamt Team!“

Kurzüberblick:

Highlights und Tiefpunkte

„Obwohl ich bei diesem Rennen „nur“ auf dem zweiten Platz gelandet bin, war das Finale in Dresden dennoch mein größter Höhepunkt in dieser Saison. Denn dieses Ergebnis reichte, um mir den Gesamtsieg vor meinem Teamkollegen Ronny Weis zu sichern. Damit habe ich mir den Titel im Beisein all meiner Verwandten, Freunde und Bekannten geholt, denn Dresden ist für mich quasi mein Heimrennen. Absolut großartig!“

So überschwänglich die Euphorie in Bezug auf das Saison-Highlight ist, so groß ist auch die Ratlosigkeit bei der Suche nach einem Tiefpunkt. „Eigentlich gibt es nichts, was schiefgelaufen ist. Im 6. PRO-TEC Cup hat alles perfekt funktioniert. Mein Motorrad hat mich nicht im Stich gelassen. Meine Strategie ging jedes Mal auf – alles super!“

Support

PRO-TEC ist mein ständiger Begleiter. Ich bin froh, dass ich mich auf die hocheffektiven Schmiermittel immer verlassen kann. So ist es mir möglich, meine ganze Konzentration aufs Fahren zu legen, weil ich weiß, dass ich mir um die Technik keine Sorgen machen muss. Vor allem das Kettenspray, das Super-Schmieröl und die Motorinnenversiegelung nutze ich regelmäßig, denn die Effektivität hat mich absolut überzeugt.“

Zukunftspläne

Was die Pläne für die kommende Saison angeht, hat Richard Geyer bereits klare Vorstellungen: „Selbstverständlich will ich 2018/19 meinen Titel verteidigen. Dafür werde ich frühzeitig mit den Vorbereitungen beginnen, damit ich bereits beim ersten Rennen mit einem perfekten Setup antreten kann. Insbesondere für die Starts gibt es noch etwas Optimierungspotential. Ich bin gespannt, was sich noch aus der Technik herausholen lässt!“

Die bluechemGROUP bedankt sich bei Richard Geyer für das Interview und für die spannende Saison!