Donnerstag, 22. März 2018

Saisonrückblick 2017/18: Ronny Weis

„Den Titel aus dem letzten Jahr konnte ich zwar nicht verteidigen, aber insgesamt bin ich mit meiner Leistung in der vergangenen Saison von Drift On Ice mehr als zufrieden. Ich habe bei jedem Event das Finale erreicht und stand insgesamt zweimal ganz oben auf dem Treppchen. Dass es am Ende nicht der Gesamtsieg wurde, ist schade, aber so ist nun mal der Motorsport – und die nächste Saison kommt schneller als man denkt!“ Mit diesen Worten fasst unser PRO-TEC-Fahrer Ronny Weis sein Ergebnis beim 6. PRO-TEC Cup zusammen. Er fügt hinzu: „Abgesehen von meiner eigenen Leistung freue ich mich übrigens sehr darüber, dass sich die legendäre Eis-Serie beständig weiterentwickelt. Wer zum Beispiel die Rennen der Quads und der Kids verfolgt hat, der wird mir mit Sicherheit zustimmen, dass wir in dieser Saison wahnsinnig spannende Duelle sehen konnten. Hier wird mit vollem Einsatz gekämpft – bei jedem Lauf! Dafür ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer und natürlich auch an unser Publikum, das beständig wächst und dafür sorgt, dass Drift On Ice seinem Ruf als Speedway-Highlight im Winter mehr als gerecht wird! Ich bin stolz, ein Teil dieser fantastischen Veranstaltung zu sein.“

Kurzüberblick:

Highlights und Tiefpunkte

„Wie in jeder Saison, spielten für mich vor allem die beiden Rennen in Freital und Dresden eine besondere Rolle. Bei diesen Events, die ich als meine Heimrennen betrachte, will ich mich immer von meiner besten Seite präsentieren.“, erklärt Ronny Weis. „Deswegen bin ich besonders froh, dass ich mir sowohl in Freital als auch in Dresden den ersten Platz sichern konnte. Vor all meinen Freunden, Bekannten und Verwandten zu gewinnen, war ein fantastisches Gefühl!“

Wo Licht ist, da ist auch immer Schatten. Daher gab es neben den zwei Höhepunkten auch zwei weniger erfreuliche Erlebnisse für Ronny Weis: „Was mich in der vergangenen Saison wirklich ärgert, waren die Finalläufe in Jonsdorf und in Chemnitz. Gerade in Jonsdorf war ich auf dem besten Weg zum Sieg, aber dann war da diese kleine Lücke, die mein Teamkollege Richard Geyer sofort ausnutzte, um sich an mir vorbeizuschlängeln – und das war’s dann. In Chemnitz hingegen hat mir meine Kupplung einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein kleiner technischer Defekt genügte, um mich auf Platz drei zurückzuwerfen. Hätte es hier für Platz 2 gereicht – wer weiß, wie sich das auf das Gesamtergebnis ausgewirkt hätte. Man darf sich bei Drift On Ice keine Fehler erlauben, das hat mir die Saison wieder einmal gezeigt.“

Support

Im mittlerweile 6. PRO-TEC Cup konnten sich Ronny Weis und auch sein Teamkollege Richard Geyer natürlich wieder auf die Unterstützung der bluechemGROUP verlassen. „Die PRO-TEC-Produkte sind in jeder Saison unser ständiger Begleiter. Wir setzen auf die Motorinnenreinigung vor der Saison. Wir haben die Motorinnenversiegelung immer im Einsatz und wir pflegen die Mechanik mit dem Super-Schmieröl bzw. dem Kettenspray. Ein herzlicher Dank an dieser Stelle für diese konstante Unterstützung!“

Zukunftspläne

„Mein Ziel für die kommende Saison ist ziemlich einfach zu benennen: Ich will mir den Titel zurückholen!“, gibt sich Ronny Weis kämpferisch. Er fügt hinzu: „Damit mir das gelingt, werde ich in den Sommermonaten an meinem Fahrwerk und an der Motorcharakteristik arbeiten. Ich denke, dass es hier noch ein paar Möglichkeiten zur Optimierung gibt. Ich bin schon sehr gespannt, wie die ersten Tests verlaufen werden!“

Die bluechemGROUP bedankt sich bei Ronny Weis für das Interview und für die fantastische Saison!