Mittwoch, 20. Juni 2018

Rallyeteam Just @ Stemweder Berg

Was würde das vierte Rennwochenende der ADAC Rallye Masters für das Rallyeteam Just bereithalten? Das war die große Frage, die vor der ADAC Stemweder Berg Rallye (15./16. Juni 2018) ohne klare Antwort im Raum lag. In den vergangenen zwei Jahren hatten Florian und Tobias hier nämlich sowohl einen Doppelsieg (2016) als auch einen unglücklichen Doppelrennabbruch erlebt. In dieser Saison hofften beide natürlich, an vergangene Erfolge anzuschließen. Auf den insgesamt 160 Prüfungskilometern, die sich sowohl über schmale Feld- und Wirtschaftswege als auch breite Kreisstraßen erstrecken, wollte das Rallyeteam Just wieder ganz nach vorn fahren.

Freitag, 15. Juni 2018: Licht und Schatten

Am ersten Tag der Rallye Stemweder Berg im 40 km nördlich von Bielefeld liegenden Lübbecke mussten vier Wertungsprüfungen über knapp 37 Kilometer gemeistert werden. Tobias Just stellte sich dieser Herausforderung hochmotiviert. Sein Divisionssieg bei der Sachsen Rallye sorgte für den passenden Schwung, mit dem er sich schnell die Führung mit einem klaren Vorsprung erarbeiten konnte. Sein Bruder Florian fand weniger leicht ins Rennen. Ein dringend benötigtes Ersatzteil – er hatte Probleme mit der Motorelektronik in Sachsen – konnte nicht rechtzeitig geliefert werden, so dass er auf ein Leihgerät zurückgreifen musste, das er erst vor Ort erhielt. Ohne Testkilometer ging er daher auf die Strecke und konnte lediglich Platz 5 erreichen.

Samstag, 16. Juni 2018: Glück und Unglück

So unglücklich der Freitag für Florian begann, so optimistischer startete der zweite Tag am Stemweder Berg. Bereits am Vormittag konnte er einen Platz aufholen und erreichte am Nachmittag sogar Rang 2 in Division 5. Mit einem guten Vorsprung befand er sich dann in einer komfortablen Situation, in der ein Podestplatz sehr wahrscheinlich war. Unglücklicherweise setzten an diesem Punkt erneut Elektronikprobleme ein. Ein Kabelbruch im Motorkabelbaum, der im Service nicht komplett behoben werden konnte, ließ den Vorsprung kontinuierlich schmelzen, da immer wieder Reparaturen auf den Verbindungsetappen notwendig waren. Am Ende reichte es aber dennoch und für Florian Just und Marco Schönfelder hieß es: Platz 2 in Division 5.

Tobias Just hatte leider weniger Glück. Während er am Anfang des Samstags seinen Vorsprung locker halten und sogar noch ausbauen konnte, nahm das Rennen dann am Nachmittag ein jähes Ende. Mit dem sicheren Sieg vor Augen unterlief ihm ein kleiner Fahrfehler in der neunten Wertungsprüfung. Er unterschätzte eine Kurvenkombination und geriet von der Strecke ab. „Natürlich wussten wir von dem Rollsplit hier, aber ich war mir sicher, dass eine saubere Fahrspur durch die anderen Teams vor uns entstehen würde. Damit lag ich wohl daneben“, erklärte er im Nachgang. Bei dem Zwischenfall brach eine Spurstange des Citroen C2 R2 max, weshalb das Rennen für Tobias Just und Sabrina Türk vorzeitig endete.

Aktueller Punktestand:

  Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt

Florian Just /

Marco Schönfelder

Platz 3/15 Punkte Platz 4/12 Punkte DNF (Did not finish) Platz 2/18 Punkte 45 Punkte/Platz 8

Tobias Just /

Sabrina Türk

Platz 4/12 Punkte Platz 3/15 Punkte Platz 1/25 Punkte DNF (Did not finish) 52 Punkte/Platz 5

 

Als offizieller Sponsor gratuliert die bluechemGROUP Florian und Tobias zu den Ergebnissen und freut sich bereits auf den nächsten Lauf am 27./28. Juli 2018 in Eisenach bei der Wartburg Rallye.