Donnerstag, 14. Juni 2018

Harte Arbeit zahlt sich aus

Es geht voran bei YACO Racing. Beim Rennen auf dem Red Bull Ring (08. – 10. Juni 2018) hat sich das sympathische Team aus dem sächsischen Plauen erneut stark verbessert. „Der Einsatz der letzten Monate rentiert sich endlich“, erklärt Uwe Geipel, Teamchef von YACO Racing. „Wir kommen den ersten Punkten im ADAC GT Masters 2018 immer näher. Grund dafür ist unsere konstante Arbeit am Setup unseres Audis. Wir haben seit Most die Stoßdämpfer angepasst, den Unterboden perfekt aerodynamisch gestaltet und noch viele weitere technische Details verbessert.“ Verantwortlich für diese Feinjustierung ist der neue Renningenieur Gernot Ludwigs (31). Der gelernte Kfz-Ingenieur hat für Audi bereits mehrere Rennsport-Projekte erfolgreich umgesetzt und gilt als extrem akribischer Arbeiter. Uwe Geipel hierzu: „In der Saison 2018 sind die Anforderungen an die Präzision bei den Fahrzeugen nochmals gestiegen. Um dieser Tatsache gewachsen zu sein, ist die gründliche Datenanalyse das A und O. Wir sind sehr froh, dass wir mit Gernot jemanden gefunden haben, der sich bestens auf diesem Gebiet auskennt!

1. Rennen, Samstag – Platz 16 (Qualifying Platz 22)

Dank eines zusätzlichen Testtags auf dem Red Bull Ring fühlte sich YACO Racing perfekt auf den ersten Renntag vorbereitet. Dieser führte nämlich dazu, dass ein weiterer Fehler behoben wurde, wodurch der Audi seine Rundenzeiten um eine ganze Sekunde verbessern konnte. Optimistisch gingen Rahel Frey und Philip Geipel daher ins Rennen. Bereits beim Qualifying konnten sie ein deutlich besseres Ergebnis erzielen. Von Platz 22 kämpften sie sich dann im finalen Lauf immer weiter nach vorn und erreichten schließlich einen soliden 16. Platz. „Nach den Rückschlägen der Vergangenheit sind wir mehr als zufrieden mit diesem Ergebnis. Es geht voran – vielen Dank für den tollen Team-Einsatz!“, kommentierten sie nach dem Rennen.

2. Rennen, Sonntag – Platz 21 (Qualifying Platz 31)

So gut die Vorbereitungen auch sein mögen, ein schleichender Plattfuß ist dennoch ein K.-o.-Kriterium für eine gute Rundenzeit im Qualifying. Mit diesem Problem hatte Rahel Frey zu kämpfen und konnte daher lediglich Platz 31 als Startposition erreichen. Der anschließende Lauf war überschattet von einsetzendem Regen. „Eigentlich zählen solche Rennen zu unseren Stärken, aber diesmal fehlte es uns etwas an Selbstvertrauen. Wir wechselten frühzeitig die Reifen und haben dadurch entscheidende Minuten verloren – sehr ärgerlich!“, resümierte Uwe Geipel. Am Ende wurde es Platz 21 für Rahel Frey und Philip Geipel.

ADAC TCR Germany – Simon Reicher

Sein Heimrennen auf dem Red Bull Ring hatte sich Lokalmatador Simon Reicher mit Sicherheit anders vorgestellt. Er konnte zwar mit einer guten Performance glänzen, aber technische Schwierigkeiten verhinderten leider eine gute Punkteplatzierung. Am Samstag überquerte er auf Platz 10 die Ziellinie, am Sonntag wurde es lediglich Rang 11. „Ausgerechnet in meiner Heimat bin ich in der Meisterschaft auf Platz neun zurückgefallen. Und auch wenn wir wieder viel dazugelernt haben, so müssen wir bis zum nächsten Rennen am Nürburgring unsere Möglichkeiten analysieren, weitere Test absolvieren und schauen, dass wir wieder auf Kurs kommen“, kommentierte Simon Reicher sein Wochenende auf dem Red Bull Ring.

Als offizieller Sponsor gratuliert die bluechemGROUP YACO Racing zu den konstanten Fortschritten. Wir sind gespannt auf die weitere Saison! Auf dem Nürburgring (03. – 05. August 2018) wird übrigens unser bluechemGROUP-Audi wieder mit dabei sein, der für Renntaxi-Fahrten gebucht werden kann.