Mittwoch, 29. August 2018

Es fehlte nicht mehr viel…

Fast wäre es ein Wochenende bei den ADAC GT Masters geworden, wie man es schon oft mit YACO Racing erlebt hat: Start von Rahel Frey und Philip Geipel aus dem Mittelfeld, maximaler Kampfgeist, unglaubliche Aufholjagd – souveräne Platzierung in den Punkten. Die Götter des Rennsports machten dem sympathischen Team aus Plauen allerdings in Zandvoort (17.-19. August 2018) einen Strich durch die Rechnung. Trotz intensiver Arbeiten am Fahrzeug hat es abermals nicht zu den ersten Punkten in der Liga der Supersportwagen 2018 gereicht. Lediglich das Nachwuchstalent Simon Reicher konnte sich in der ADAC TCR Germany zweimal in den Top Ten platzieren.

1. Rennen, Samstag – Platz 15 (Qualifying Platz 23)

Das Wochenende in Zandvoort begann für YACO Racing sehr vielversprechend. Das Team sicherte sich im Qualifying am Samstag mit Platz 23 einen guten Startplatz und nahm die Punkte von Anfang an ins Visier. Zielstrebig arbeitete sich der grüne Audi immer weiter nach vorn und landete schließlich auf Platz 15. Rahel Frey kommentierte dieses Ergebnis mit den Worten: „Das war ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wenn wir an diesem Kurs festhalten, sind wir auf einem guten Weg zurück in die Punkte.

2. Rennen, Sonntag – Platz 27 (Qualifying Platz 33)

Herbstliche Wetterbedingungen sorgten für einen weniger guten Start am zweiten Tag in Zandvoort. Das Sonntags-Qualifying bescherte YACO Racing daher lediglich Startplatz 33, von wo aus ein Anknüpfen an die Ergebnisse des Vortags natürlich eine große Herausforderung war. Dennoch ließ sich das Team nicht unterkriegen und kämpfte weiter. Ein Bremsdefekt machte jedoch alle Hoffnungen auf Punkte zunichte. Der grüne Audi blieb zwar bis zum Schluss im Rennen, überquerte die Ziellinie aber lediglich auf Platz 27. „Es ist schade, dass wir durch diese technischen Probleme so hart ausgebremst worden, aber ich bin dennoch stolz auf die Teamleistung – YACO Racing wird immer bis zum Schluss kämpfen!“, sagte Teamchef Uwe Geipel nach dem Rennen.

ADAC TCR Germany – Simon Reicher

Vor Zandvoort auf Rang 11 in der Gesamtwertung liegend, hatte sich Nachwuchstalent Simon Reicher vorgenommen, weitere Punkte zu holen und in die Top Ten zurückzukehren. Dank guter Platzierungen an beiden Tagen ist ihm dieses Vorhaben auch gelungen. Richtig zufrieden ist der junge Österreicher trotzdem nicht. „Es sind die Kleinigkeiten. Entweder geht etwas kaputt oder aber ich mache blöde Fehler, die mir normalerweise fremd sind. Bis endlich einmal alles zusammenpasst, das ist der Wahnsinn“, erklärt er seine Sicht auf das Rennwochenende. Bis zum Ende der Saison will sich Simon Reicher definitiv noch weiter nach vorn kämpfen.

Als offizieller Sponsor gratuliert die bluechemGROUP YACO Racing zum Ergebnis von Zandvoort und wünscht maximale Erfolge für das Heimrennen auf dem Sachsenring (07.-09. September 2018)! Auch hier wird übrigens unser bluechemGROUP-Audi wieder mit dabei sein, der für Renntaxi-Fahrten gebucht werden kann.