Dienstag, 7. August 2018

Ein Wochenende zum Abhaken

Frisch gestärkt und hochmotiviert ist YACO Racing nach der Sommerpause auf dem Nürburgring (03. – 05. August 2018) in die zweite Saisonhälfte des ADAC GT Masters 2018 gestartet. Die ersten Meisterschaftspunkte sollte die Eifel endlich bringen. Dafür zeigte das Team über das gesamte Wochenende hinweg maximalen Einsatz und höchstes Engagement – belohnt wurden diese Mühen allerdings leider noch nicht. „Das waren wirklich zwei Rennen zum Abhaken für uns“, sagt Teamchef Uwe Geipel und fügt hinzu: „Nach einem starken Auftakt haben technische Probleme und unglückliche Berührungen ein gutes Ergebnis verhindert – sehr, sehr ärgerlich …

1. Rennen, Samstag – DNF (Qualifying Platz 30)

Während das Freie Training noch sehr optimistisch auf das Rennen stimmte, sorgte ein technisches Problem bereits vor dem Start für einen Dämpfer. Da das Kühlsystem einen Fehler hatte, war YACO Racing gezwungen, das Samstagsrennen aus der Boxengasse zu beginnen. Selbstbewusst rollte Philip Geipel zwar nach dem Start das Feld von hinten auf und arbeitete sich immer weiter vor, er ging aber auch einige Risiken ein. Im harten Positionskampf kam es dann leider zu einer Berührung, bei der der Audi so stark beschädigt wurde, dass das vorzeitige Ende unvermeidlich war.

2. Rennen, Sonntag – Platz 31 (Qualifying Platz 33)

Der zweite Lauf begann ebenfalls mit einer hinteren Startposition. Unbeeindruckt davon lieferte sich Rahel Frey allerdings schwere Kämpfe mit ihren Kontrahenten, um möglichst schnell Plätze gutzumachen. Sie arbeitete sich immer weiter nach vorn, zog aber dabei ihre Reifen stark in Mitleidenschaft. Nach zehn Runden war es dann vorbei mit weiteren Attacken. Als Philip Geipel anschließend das Steuer übernahm, setzte er den Kurs seiner Kollegin fort, wurde aber durch einen Reifenschaden sehr stark ausgebremst. Der ungeplante Boxenstopp kostete unglücklicherweise zu viel Zeit, so dass es am Ende Platz 31 wurde.

ADAC TCR Germany – Simon Reicher

Für das Nachwuchstalent von YACO Racing verlief das Wochenende auf dem Nürburgring etwas positiver. Am Samstag konnte sich Simon Reicher souverän in den Punkten platzieren, am Sonntag hatte er leider Pech. Er erklärt: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung im ersten Rennen. Hier hat alles gepasst. Im zweiten Lauf konnte ich leider anfangs nicht mit meinen Kontrahenten mithalten und hatte dann durch den vorzeitigen Rennabbruch keine Chance mehr, mich wieder nach vorn zu arbeiten. So ist nun mal der Rennsport.

Als offizieller Sponsor gratuliert die bluechemGROUP YACO Racing zum fantastischen Teamwork. Die Mühen werden sich irgendwann auszahlen! Beim nächsten Rennen in Zandvoort (17. – 19. August 2018) wird übrigens unser bluechemGROUP-Audi wieder mit dabei sein, der für Renntaxi-Fahrten gebucht werden kann.