Montag, 9. Oktober 2017

ADAC GT Masters 17: Saisonrückblick

YACO Racing, der sympathische Underdog aus Plauen, hat sich in den vergangenen Jahren im ADAC GT Masters einen Namen als Team gemacht, mit dem man immer rechnen muss. Erfolge wie auf dem Hockenheimring 2015 oder in Zandvoort 2016 sind der beste Beweis dafür, dass man den sächsischen Audi niemals unterschätzen sollte. Wem dieser Fehler unterlief, der fand sich recht schnell weit hinter dem grünen Audi von Philip Geipel und Rahel Frey wieder.

Anknüpfend an diesen Werdegang gab es auch für die Saison 2017 ein klares Ziel: Ohne Ausfälle durch die Rennen kommen und jedes Mal in den Punkten landen. Der erste Teil des Plans konnte erfolgreich umgesetzt werden, da es lediglich zweimal das Ergebnis DNF (Did Not Finish) gab – zum Vergleich: Im Jahr 2016 musste YACO Racing viermal ein Rennen frühzeitig beenden. Was das Punkten angeht, sieht es leider weniger überzeugend aus. Philip Geipel fasst zusammen: „Nach einem passablen Saisonstart ging es anfangs stetig nach vorn. Sowohl der Lausitzring als auch der Red Bull Ring brachten uns Punkte, was unsere Zuversicht wachsen ließ. Aber dann kam das Tal der Tränen…“ Ein Rückblick:

Motorsport Arena Oschersleben/Deutschland (28.04. – 30.04.2017) – Platz 25/Platz 16

Viel Zeit hatte YACO Racing nicht, um sich auf das Eröffnungswochenende in Oschersleben vorzubereiten. Daher war es nicht verwunderlich, dass sich beim ersten Qualifying einige Schwierigkeiten ergaben. Das Team holte hier lediglich Platz 21, wodurch das gewünschte Erreichen der Punkte sehr erschwert wurde. Von einer solchen Position war das Team zwar schon oft gestartet und hatte dann dank des unvergleichlichen Kampfgeistes eine rasante Aufholjagd gezeigt, diesmal sollte dies jedoch nicht gelingen. Ein gewagtes Überholmanöver mit Endstation Kiesbett und eine Durchfahrtsstrafe – eine Fehlentscheidung der Rennleitung – kosteten insgesamt so viel Zeit, dass es am Ende lediglich Platz 25 wurde. Am Abend konnten die Mechaniker dann einen Fehler beheben, was optimistisch auf den Folgetag stimmte. In Rennen zwei lief der Audi anschließend so gut, dass Rahel Frey zu einer überzeugenden Aufholjagd ansetzte. Leider kam es jedoch zu einem kleinen Crash und einer weiteren Durchfahrtsstrafe, daher landete YACO Racing am Ende auf Platz 16. Die beiden Fahrer äußerten sich dazu: „Das war kein ADAC GT Masters Auftakt nach Maß, aber wir haben uns über das Wochenende enorm gesteigert und viele wichtige Erfahrungen gesammelt.

Lausitzring/Deutschland (19.05. – 21.05.2017) – Platz 11/Platz 9

YACO Racing hat 2017 endlich den „Fluch des Lausitzring“ gebrochen. Während das Team in den vergangenen Jahren hier immer wieder schwere Rückschläge erlebte, waren Philip Geipel und Rahel Frey in dieser Saison erfolgreich. Bereits im ersten Rennen rückten die Punkte durch den im Qualifying hart erkämpften 15. Platz in greifbare Nähe. Allerdings wurde der grüne Audi früh von der Strecke gedrängt und ans hinterste Ende des Fahrerfeldes geschickt. Von dort aus kämpfte er sich jedoch immer weiter nach vorn, bis er letztendlich auf Platz 11 ins Ziel kam. Es ist nur schwer vorstellbar, was möglich gewesen wäre, ohne den Rückschlag in Runde eins. Tag zwei des Motorsportfestivals auf dem Lausitzring begann mit Platz 20 im Qualifying. Von dort aus konnte sich YACO Racing konstant nach vorn arbeiten und allen Reibereien ausweichen. Zum Ende des Rennens erreichte das Team hochverdient die Top Ten und holte damit die ersten Punkte im ADAC GT Masters 2017. Rahel Frey sagte hierzu: „Freude herrscht! Platz 9 im hartumkämpften Sonntagsrennen ist eine tolle Leistung! Herzlichen Dank für die emotionalen Motorsportmomente in der Lausitz!

Red Bull Ring/Österreich (09.06. – 11.06.2017) – Platz 10/Platz 13

Wie erwartet, hatte es der Audi mit der Nummer #50 nicht leicht auf dem Red Bull Ring. „Aus den letzten Jahre wussten wir bereits, dass die langen Geraden in Verbindung mit den Höhenunterschieden für unseren Wagen eher ungeeignet sind“, erklärte Philip Geipel. So begann Renntag eins lediglich mit Startplatz 20. Von dort aus konnte sich YACO Racing jedoch stetig nach vorn arbeiten und schließlich auf Platz 10 liegend die Ziellinie überqueren. Damit erfüllte sich das Team bereits am ersten Renntag den Wunsch nach weiteren Punkten. Am Sonntag startete YACO Racing von Platz 20. Beim anschließenden Rennen gab es leider weniger Möglichkeiten, um Runde für Runde weiter nach vorn zu rutschen, weshalb Philip Geipel und Rahel Frey diesmal nicht die Top Ten erreichten. Am Ende wurde es Platz 13.

Circuit Park Zandvoort/Niederlande (21.07. – 23.07.2017) – DNF/Platz 19DSA

Mit einem im Qualifying hart erkämpftem Platz 13 startete YACO Racing in Zandvoort voller Erwartung in der Nähe der Punkte. Bereits in Runde eins fand die Vorfreude jedoch ein frühes Ende, denn der grüne Audi geriet in einen Crash. „Beim Zusammenstoß in Kurve sieben brach leider die Radaufhängung – sehr ärgerlich, aber that's Racing“, so Uwe Geipel, Teamchef von YACO Racing. Bis spät in die Nacht arbeiteten die Mechaniker anschließend an den Schäden, um den Audi für das nächste Rennen wieder fit zu machen. Nachdem das Projekt gelungen war, sollte am zweiten Renntag alles anders werden. Im Qualifying erreichte YACO Racing zwar „nur“ Platz 14, blieb aber hochmotiviert. So gelang es Rahel Frey und Philip Geipel, trotz widriger Wetterbedingungen, die Ziellinie auf Platz sechs zu überqueren. Die Freude darüber war allerdings nicht von Dauer. „Zandvoort war 2017 nicht gut zu uns. Erst der Crash an Tag eins und dann wurden wir im Nachgang von Rennen zwei wegen einer Berührung mit einem anderen Auto unter Gelb mit +30 Sekunden bestraft. Also wieder keine Punkte, die Pechsträhne begleitet uns weiterhin…“, fasste Uwe Geipel das Wochenende zusammen.

Nürburgring/Deutschland (04.08. – 06.08.2017) – Platz 16/Platz 14

Das Wochenende in der Eifel war für Philip Geipel ein ganz besonderes: “In meiner ersten Saison der Liga der Supersportwagen im Jahr 2011 habe ich auf dem Nürburgring einen zweiten Platz erreicht, 2015 holte ich an gleicher Stelle das erste Podium für YACO Racing. Genau hier fand nun mein 100. ADAC GT Masters-Rennen statt.“ Das Jubiläum brachte dem sympathischen Plauener allerdings kein Glück. Bereits am Samstag startete das Team lediglich von Platz 22. In Runde 1 musste Philip Geipel dann mehreren Fahrzeugen ausweichen, was ihn komplett ans Ende des Feldes versetzte. Durch eine fast schon unglaubliche Aufholjagd und einen Fahrerwechsel in Rekordzeit erreichte der grüne Audi am Ende Platz 16 – eine Performance, die das Team trotz allem versöhnlich stimmte. Tag zwei am Nürburgring begann leider ebenfalls nur bedingt erfreulich mit Platz 18 im Qualifying. Am Ende wurde es schließlich Platz 14. „Leider mussten wir die Eifel ohne Meisterschaftspunkte verlassen. Aber Niederlagen machen uns als Team nur noch stärker!“, fasste Rahel Frey das Wochenende auf dem Nürburgring zusammen.

Sachsenring/Deutschland (15.09. – 17.09.2017) – DNF/Platz 19

Das Heimrennen von YACO Racing begann sehr vielversprechend, denn bereits vom freien Training zum Qualifying verbesserten sich die Rundenzeiten deutlich. Philip Geipel startete zwar lediglich von Platz 19, konnte sich jedoch schnell in der Nähe der Punkte platzieren. An dieser Position übernahm Rahel Frey den grünen Audi, musste allerdings kurz nach dem Wechsel aufgrund eines Defekts am Diffusor aufgeben. Uwe Geipel, Teammanager, erklärt hierzu: „Das Fahren mit einem fehlerhaften Diffusor ist ungefähr so, als würde man ein Auto steuern, an dem sich vorn gute Reifen und hinten Einkaufswagenräder befinden – unmöglich!“ Der Fehler konnte allerdings noch am Samstag behoben werden. Das Qualifying am Sonntag endete mit Platz 17 etwas besser als am Tag davor. Diese Position sorgte für Hoffnungen, dass Philip Geipel und Rahel Frey vielleicht den zweiten Platz von 2016 wiederholen könnten. Das Glück meinte es jedoch nicht gut mit YACO Racing. Das Team fing sich eine Drive Through-Strafe ein, die ein Erreichen der Punkte verhinderte. „Wir konnten bei unserem Heimevent leider nicht mit der Konkurrenz mithalten. Das war sehr schade, aber wir haben zu jedem Zeitpunkt extrem hart gekämpft. Wer uns kennt, der weiß ganz genau, dass wir nicht aufgeben!“, verkündete Rahel Frey nach dem Sachsenring.

Hockenheimring/Deutschland (22.09. – 24.09.2017) – Platz 15/Platz 16

Bei schönstem Wetter begann der Samstag auf dem Hockenheimring mit einem aussichtsreichen Platz 13 im Qualifying. Im Rennen wurde Rahel Frey jedoch am Hinterrad getroffen, was sich negativ auf das Lenkverhalten auswirkte. Zusätzlich kämpfte sie extrem hart auf der Strecke, worunter die Reifen sehr litten. Nach dem Fahrerwechsel hatte Philip Geipel schließlich kaum noch Möglichkeiten, weiter nach vorn zu kommen. Am Ende wurde es lediglich Platz 15 – kein guter Auftakt für das Finalwochenende. Der Kampfgeist blieb jedoch ungebrochen. Am Sonntag startete das Team dann von Platz 22, von wo aus es vorwärts ging bis auf den 16. Platz. Die Top Ten wurden jedoch nicht erreicht. „Eigentlich hatten wir uns fest vorgenommen, noch einmal in die Punkte zu fahren, aber es hat einfach nicht sollen sein – schade“, kommentiert Philip Geipel das Ergebnis.

Endstand ADAC GT Masters 2017:

  • Philip Geipel / Rahel Frey: Platz 36
  • YACO Racing: Platz 15

Zusammenfassend sagt Uwe Geipel, Teamchef von YACO Racing, über die Saison: „So etwas hatten wir in unserer bisherigen Geschichte beim ADAC GT Masters wirklich noch nie. Wir haben bei jedem Rennen absolut alles gegeben, aber irgendwie hatten wir einfach kein Glück. Jetzt bleibt uns nur noch übrig, den Blick nach vorn zu richten. Wir lassen uns nicht unterkriegen und greifen 2018 wieder an!

Als offizieller Sponsor bedankt sich die bluechemGROUP bei YACO Racing, Philip Geipel und Rahel Frey für die Saison und wünscht viel Erfolg für die Zukunft!